Städtepartnerschaften

Adenaus Städtepartnerschaften

Sillery Mellieha Castione

Ziel der Städtepartnerschaften ist es, Menschen verschiedener europäischer Länder zusammenzubringen und so die Achtung und die Wertschätzung der jeweiligen Kultur auf der Ebene der Bürgerinnen und Bürger zu fördern.

Seit nunmehr fast 30 Jahren haben sich die Bürgerinnen und Bürger von Adenau mit tatkräftiger Unterstüzung aus anderen Orten des Adenauer Landes zum Ziel gesetzt, durch aktive Partnerschaftsarbeit die Vielfalt europäischer Kulturen zu erfahren. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des Friedens in Europa. Dort wo unsere Väter und Großväter als Eroberer und Besatzer wirkten, haben die nachfolgenden Generationen Freundschaften begründet, die Grenzen zwischen Völkern, Sprachen und Kulturen überbrücken.

Foto: Die Bürgermeister von Sillery und Adenau reichen sich am französischen Nationalferertag, 50 Jahre nach dem Treffen von Charles De Gaulle und Konrad Adenauer, vor der Kathedrale von Reims die Hand.

Die Stadt Adenau unterhält Städtepartnerschaften zu den Orten Sillery in der französischen Champagne, Mellieha auf der Insel Malta sowie Castione della Presolana in Norditalien. Die Auswahl der Städtepartnerschaften lag ursprünglich in der gemeinsamen Geschichte des Johanniter- und Malteserordens begründet, die die beiden ersten Partner- Gemeinden miteinander verbindet.

Bereits im Jahre 1162 gründeten die Johanniter/Malteser in Adenau die drittälteste Niederlassung in Deutschland. 1530 nahm derselbe Orden seinen Hauptsitz in Malta, den er 1798 unter dem Druck der napoleonischen Truppe aufgeben musste.
Noe Brulart (1577-1640), Marquis de Sillery und „Commandeur de I ´Ordre de Malte", lebte zwölf Jahre auf Malta und diente dort als Großmeister des Ordens. 1634 gründete der Malteserritter die „Residence Saint Joseph de Sillery" in Kanada und wurde somit zum Gründer der gleichnamigen Stadt Sillery/Quebec.

Im Jahr 2002 kam die dritte Städtepartnerschaft mit Castione della Presolana in der Provinz Bergamo/Italien hinzu. Der ursprüngliche Name „Castellum" kommt aus vorrömischer Zeit, in der der Ort ein wichtiger militärischer Vorposten der Römer war, die im benachbarten Valle Scalve Eisen und Zink abbauten.

995 wurde das Gebiet von Castione, durch Otto II, dem Bischof von Bergamo zugewiesen. 1427 unterwarf sich Castione der Herrschaft von Venedig, bis es, nach dem Fall Napoleons, vom Habsburgischen Österreich annektiert wurde. 1860 entstand das Italienische Reich, zu dem Castione della Presolana als Teil der Region Lombardei und der Provinz Bergamo bis heute gehört.