Neogotischer Kreuzweg

In fußläufiger Nähe zum Marktplatz liegt der Kreuzweg, der 1863 im neogotischen Stil fertiggestellt wurde. Sie finden ihn, wenn Sie auf dem Marktplatz stehend, der Kollegasse, links neben dem Hotel "Blaue Ecke", folgen. Aufgrund seiner Lage und seiner reizvollen Komposition aus verschiedenen Steinmaterialien der Hocheifel kann der Adenauer Kreuzweg wohl als einzigartig bezeichnet werden. In den Jahren 2011 und 2013 inzenierte hier der Münchener Kulturschaffende Clemens Keiffenheim den "Adenauer Stationenweg".

Kreuzweg im Herbst (Foto: Paul Klein, Adenau)Engel am Eingang (Foto A. Hoffmann)

Bürgermeister J.A. Spindler, Pfarrer J.H. Parsch und A. Lehmann waren die Initiatoren, auf deren Ideen und unermüdlichen Einsatz diese Kleinod zurückzuführen ist. 1861 begonnen, konnte der Kreuzweg bereits 2 Jahre später vollendet werden. Dazu wurden von Adenauer Bürgern tausende Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet. Alleine der kunstvoll aufgerichtete Steinschmuck, überwiegend aus Säulenbasalt und Lavagrotzen, erforderte hunderte von Fuhren mit Pferde- und Ochsengespannen zu Steinbrüchen in der Region.

Die Stationsbilder sind dem Führich-Kreuzweg in der St. Nepomukkirche in Wien nachempfunden und sind gekennzeichnet durch eine außerordentliche Lebendigkeit und Ausdrucksstärke.

In unten gezeigter Wegeskizze finden Sie die Lage des Kreuzweges, der ca. 5. Minuten vom Marktplatz entfernt, bequem zu erreichen ist. Der Kreuzweg lädt Sie zu einem Spaziergang ein, ob nun in frommer Einkehr und gebetet oder zum bloßen Betrachten von Kultur und Landschaft. Über ca. 800m sanft ansteigend, erreichen Sie die Talflanke über Adenau und erreichen von dort wiederum ebenso sanft abfallend über einen Waldweg den Dr. Creutz-Platz und die Kirchen. (Mehr...)

Wegweiser