Heimatmuseum

Heimat- und ZunftmuseumHeimat- und Zunftmuseum

Nägel in einer Schuhsohle – im letzten Jahrhundert waren Schuhe ein wertvoller Besitz. Wenn möglich, mussten sie ein Leben lang halten. Damit sie das konnten, war ihre Ledersohle durch Nägel vor der Abnutzung geschützt. Diese Nägel wurden vom Nagelschmied einzeln, Stück für Stück hergestellt. Für jeden einzelnen Nagel benötigte er 24 Schläge auf dem Amboss.

Im Haus des letzten Adenauer Nagelschmiedes kann man sich über diese und viele andere heute schon ausgestorbenen Handwerksberufe informieren. So zeigt das Heimat- und Zunftmuseum unter anderem eine komplett eingerichtete Nagelschmiede, eine SchuHmacherwerkstatt, eine Schneiderei, eine Stellmacherwerkstatt und eine Sattlerwerkstatt. Auch andere Handwerksgruppen, wie z.B. Zimmermann, Dachdecker, Gerber, Schreiner, Weber und Seilmacher sind mit ihren typischen Handwerkszeugen vertreten.

Eine ganz ausgefallene Handwerkstechnik – das Schmieden von Damaszenerstahl – ist in einer anschaulichen Form dargestellt und erklärt. Die drei heute noch in Adenau bestehenden Zünfte – die Wollweber-, die Gerber- und die Hammerzunft – stellen sich ebenfalls detailliert vor. Von den Künstlern, die im Laufe der Zeit in und um Adenau tätig waren, hat man viel Wissenswertes über ihr Leben und Schaffen zusammengetragen.

Zum Museum gehört auch eine umfangreiche Dokumentation über den Johanniter-/Malteserorden und dessen Geschichte vom Jahr 1099 bis zur Gegenwart.

Eine Ausstellung beschreibt die Organisation des „Ritterlichen Orden des Hl. Johannes vom Spital zu Jerusalem, Rhodos und Malta“, seine Gliederung nach „Zungen“, die Anfänge im Heiligen Land, den Johanniter Ordensstaat in der Ägäis (1307-1522) und auf Malta (1530-1798).

In einem separaten Raum wird sehr anschaulich das Hospitalwesen der Johanniter-/Malteser dokumentiert. Der Orden baute Hospitäler in Jerusalem (1099), in Akkon (1197), in Rhodos (1311 und 1440) und Malta (1532).

Die Geschichte des Johanniter-/Malteserordens in Adenau (1162-1796) wird ausführlich beschrieben und mit original Lagerbüchern und einer beachtlichen Münzsammlung untermauert.

Kontaktadresse:

Heimat und Zunftmuseum, Am Kirchplatz, 53518 Adenau

Träger:

Stadt Adenau, Telefon 02691 / 305 704
(Betreuung durch den „Verein für Heimatpflege e.V.", Telefon 02691 / 2773)
Kirchplatz im Zentrum von Adenau

http://www.heimatverein-adenau.de

Öffnungszeiten: (April – November)
Samstags 11:00 Uhr – 13:00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 11:00 Uhr - 15:00 Uhr und nach Vereinbarung

Museumsführung, Stadtführung Buchung von Gruppen:

Tourist-Information Hocheifel Nürburgring - Telefon 02691-305122 , Fax 02691-305196 mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verein für Heimatpflege - Telefon 02691-2773 / 02691-1769 / 02691-1873

 

Museumsladen:
Eigene Schriftenreihe, weiteres Schriftgut zur Heimatgeschichte, Postkarten u.a.